Teilen:

Ende April, Anfang Mai hatten wir einen kleinen Trip geplant. Nach der VLN nach Dunkerque, von dort Sonntags morgens mit der Fähre rüber nach Dover auf die Insel. Dann die Küste entlang über Folkstone, Brighton, Hastings und viele kleine Orte nach Southampton.

Daraus wurde schon nichts, denn nach 1/3 der Strecke hatten wir 3/4 des Tages verbraucht. Also gings dann auf die Landstraße um noch vor Mitternacht in Southampton im Hotel einzuchecken. Das hat geklappt und schön war die Landschaft auch auf der Landstraße noch. Die die man an der Küste zu sehen bekommt ist allerdings nur als malerisch zu bezeichnen. Wunderschöne Natur wohin das Auge blickt. Wir haben ausführlich die Landschaft genossen und bei den schönen Küstenstraßen Südenglands ist es eine gute Entscheidung gewesen den Opel mit den Sportreifen zu nehmen und nicht die Sparsame, Spaßarme Corsa Karre die mit 7 Litern hinkommt :D

Montags dann haben wir uns bis früh nachmittags ein wenig in Southampton umgesehen. Ebenfalls eine schöne Stadt mit einer tollen Vergangenheit. Planmässig ging es dann weiter in Richtung Stonehenge. Etwas früher da wir uns die Steine noch aus der Nähe ansehen wollten und nur bis 18 Uhr geöffnet ist. Für meine Sonnenuntergangsfotos mussten wir also noch 2,5 std. überbrücken danach. Egal … oder doch nicht. Der Eintritt von 8P p.P. ist mal komplett rausgeschmissen. Man kann nur in mehr oder weniger viel Abstand um die Steine rumlaufen. Dran oder gar berühren ist nicht drin. Das ansehen geht aber auch locker von der kostenlosen Straße aus. Fotografieren ebenso … also reinfall. Egal … Auch da sind ein paar schöne Bilder entstanden. Der Hammersonnenuntergang sollte aber noch kommen. Die Wolken gingen langsam komplett weg. Je weiter die sonne sank, umso weniger Wolken waren am Himmel. Das führte zu geradezu fantastischen Bildern. Von Stonehenge aus ging es in einen Vorort von London, Borehamwood, um dort ebenfalls unser Hotel für die nächsten beiden Nächte zu beziehen.

Dienstag ging es dann mit der Bahn morgens schon nach London rein. Die Stadt sollte uns den ganzen Tag unterhalten. Wir haben dank der guten Führung eines befreundeten Engländers, sehr viel gesehen. Man merkt in London einfach auf jedem Schritt dass es eine Weltstadt mit wahnsinnig vielen Touristen ist. Wir haben es geschafft so gegen 23:30 Uhr wieder im Hotel zu sein. Total am Ende, aber glücklich!

Mittwoch war dann der Hammer angesagt. Von Borehamwood an London vorbei nach Brands Hatch. Ich hatte auf das Glück gehofft im Rahmen der Touristenfahrten dort ein paar Runden selber drehen zu können. Dem war aber leider nicht so. Schön ist die Strecke trotzdem. Dann also weiter in Richtung Dover, wo die Fähre um 16 Uhr Ortszeit ablegen sollte. Im Endeffekt ist sie um 16:15 gefahren :)

Zurück nach Dunkerque um dann nach Bergues zu fahren. Ein kleiner Ort in der Nähe von Dunkerque in dem ein guter Französischer Film spielt. Einfach mal ansehen, sieht aber sehr anders aus als im Film. Spielt wohl nur da und wurde nicht da gedreht. Wollten da noch was essen, aber irgendwie ist das so verschlafen dass es eine ewigkeit gedauert hat bis was auf dem Tisch war. Dann ist noch aufgefallen dass die Franzosen anscheinend keine Gewürze kennen. Egal … runter damit … ich will nur noch nach Hause. Und da sind noch 320km Autobahn dazwischen. Ca. 23 Uhr hatten wir es dann geschafft.

Und hier kommen die Bilder zur Tour.

Teilen: